Über mich

bea

Frühere Arbeiten von mir finden Sie, wenn Sie auf das Bild klicken.

Ich kommuniziere seit fast 20 Jahren über Wissenschaft – mit Leidenschaft. Ich habe in Basel und an der Simon Fraser University in Vancouver, Kanada, Biologie studiert und mich an der University of California in Santa Cruz, USA, zur Wissenschaftsjournalistin weitergebildet.

Danach habe ich viele spannende Jahre in der Wissensredaktion des Magazins FACTS verbracht, dann packte mich die Reiselust. Drei Jahre lang habe ich als freie Umwelt- und Reisejournalistin aus dem Dschungel und von den Korallenriffen Indonesiens berichtet. Nach meiner Rückkehr in die Schweiz arbeitete ich zunächst freischaffend, für Kunden wie Neue Zürcher Zeitung, NZZ am Sonntag, Tages-Anzeiger, Die Zeit, SonntagsZeitung und Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Dann verantwortete ich während drei Jahren die Wissenschaftsberichterstattung der Schweizerischen Depeschenagentur SDA. Seit 2015 bin ich Kommunikationsbeauftragte bei der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL.

Stationen

 2015- Kommunikations­beauftragte bei der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
2012-2015 Wissenschafts-­Redakeurin bei der Schweizer­ischen Depeschen­agentur SDA
2009-2012 freie Journalistin in Zürich
2006-2009 freie Journalistin auf Bali
1999-2006 Wissens-­Redakteurin beim ehemaligen Schweizer Nachrichten­magazin FACTS
1998-1999 Studium Wissenschafts­journalismus, University of California in Santa Cruz, USA
1992-1997 Studium der Biologie (Populations­biologie/­Ökologie), Universität Basel, davon 1 Jahr Simon Fraser University in Vancouver, Kanada

Meine Kunden

Neue Zürcher Zeitung, NZZ Folio, NZZ am Sonntag, Tages-­Anzeiger, Sonntags­Zeitung, GEO, Facts, Die Zeit, Süd­deutsche Zeitung, Annabelle, Der Bund, Aar­gauer Zeitung, Fit for Life, Basler Zeitung, Frankfurter Allgemeine Sonntags­zeitung, Frank­furter Rund­schau, Handels­blatt, Immobilien Business

Auszeichnungen

1992: Jugend­journalismus­preis „Die goldene Feder“ für den Artikel „Drogen­sucht: von dieser Talfahrt kehren nur wenige zurück“ vom 28. Oktober 1992, Zofin­ger Tag­blatt.

2002: Hauptpreis Kate­gorie Print des „Lilly Schizo­phrenia Re­inte­gration Awards“ für den Artikel „Irrlichter im Kopf“ vom Mai 2002, Facts.

Sprachen

Deutsch (Muttersprache)
Englisch (sehr gut, ich kann jour­nalis­tische Texte auf Englisch verfassen)
Französisch (gut)
Spanisch (schrift­liche und münd­liche Kon­ver­sation)
Indonesisch (mündliche Konversation)

Meinen Werdegang finden Sie hier zum downloaden:

Lebenslauf